Dein Weg zu Bildungsangeboten und Abschlüssen der Freien Schulen in Baden-Württemberg

Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen (AGFS)

In der AGFS arbeiten Verbände von Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft zusammen. Die AGFS vertritt rund 650 allgemeine und berufsbildende Ersatzschulen – einschließlich Sonderschulen – mit ca. 120.000 Schülern. Hinzu kommen rund 500 Ergänzungsschulen, die keine staatliche Entsprechung haben.

Die AGFS bündelt die Interessen aller privaten Bildungseinrichtungen – sie erarbeitet Grundsätze und Ziele für das freie Bildungswesen und ist Ansprechpartnerin für Politik, Regierung und Schulaufsicht. Sie setzt sich für ein vielfältiges Schulwesen, größtmöglichen Gestaltungsspielraum und für gleiche faire finanzielle Rahmenbedingungen für die Freien Schulen ein.

Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen

Logo Waldorf BaWue 57 Waldorfschulen mit 23.000 Schülern, Eigene Pädagogik auf anthropologischer Grundlage, zwei Fremdsprachen ab 1. Klasse, kein „Sitzenbleiben“. Führt ohne Selektion zu allen zentralen Schulabschlüssen. Barrierefreier Schulwechsel innerhalb und außerhalb Europas. Kollegiale Selbstverwaltung auf pädagogischem und wirtschaftlichem Gebiet.

Verband Deutscher Privatschulen

Logo VDP Der VDP vertritt durch seine Geschäftsstelle in Stuttgart über 250 allgemeinbildende und berufliche Privatschulen, darunter vier Internate und sieben (Fach-)Hochschulen gegenüber Kultusverwaltung und Politik. Seine Mitgliedsschulen bereichern das Bildungswesen durch die Entwicklung besonderer pädagogischer Inhalte und Formen.

Evangelisches Schulwerk

Logo Evangelisches Schulwerk Das Evangelische Schulwerk ist ein freiwilliger Zusammenschluss von ca. 220 Schulen in freier Trägerschaft, die sich dem evangelischen Bekenntnis verpflichtet haben. Dazu gehören allgemeinbildende, berufliche und Sonderschulen. Das Schulwerk berät und unterstützt die Mitgliedsschulen in allen Fragen der Schulentwicklung und vertritt ihre Interessen nach außen.

Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg

Logo Schulstiftung Freiburg Die Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg ist Trägerin von 27 weiterführenden katholischen Schulen sowie zwei Internaten. Soziale Verantwortung, Einsatz für die eine Welt, Verantwortung für die Schöpfung und religiöse Angebote sind wichtige Schwerpunkte im Bildungs- und Erziehungsgeschehen an unseren Einrichtungen.

Stiftung Katholische Freie Schule

Logo Schulstiftung Unter dem Dach der Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg – Stuttgart versammeln sich mehr als 90 Bildungseinrichtungen (Kindergärten, allgemeinbildende Schulen, Sonder- und Fachschulen) mit ca. 26.000 Schülerinnen und Schülern sowie ihre örtlichen Träger. Zentrale pädagogische Wegmarke für die Katholischen Freien Schulen in der Diözese ist der Marchtaler Plan, der in Zusammenarbeit mit den Schulen ständig weiter entwickelt wird.

Evangelischer Schulbund

Logo Evangelischer Schulbund Zum Evangelischen Schulbund gehören mehr als 30 staatlich anerkannte evangelische Schulen und Internate. Geprägt von Tradition und Erfahrung stellen wir uns den gesellschaftlichen Veränderungen und Herausforderungen und dem Anspruch einer christlichen Erziehung und Wertevermittlung. Wir nehmen unseren Gestaltungsspielraum wahr und entwickeln eigenständige Profile.

Die Internate Vereinigung

Logo Die Internate Vereinigung „Die Internate Vereinigung“ ist der Zusammenschluss von 15 renommierten Internatsschulen in Deutschland und der Schweiz. Auch die dort organisierten baden-württembergischen Internatsschulen gestalten anspruchsvolle internationale Bildungsräume, geprägt von Toleranz, Tradition und Innovation. Eine umfassende Persönlichkeitsbildung wird verbunden mit einer sorgfältigen, an aktuellen pädagogischen Standards orientierten Schulausbildung. Unser Engagement gilt dem einzelnen Kind, dem einzelnen Jugendlichen.


Was sind Freie Schulen?

Zum öffentlichen Schulwesen gehört in der Bundesrepublik Deutschland neben den staatlichen Schulen aus sehr langer Tradition heraus auch eine Vielzahl von Schulen in freier Trägerschaft (Privatschulen), die auch im Grundgesetz in Artikel 7 eigens genannt werden. Besonders in Baden-Württemberg existieren zahlreiche konfessionell, weltanschaulich oder durch besondere pädagogische Konzepte geprägte Freie Schulen, die das staatliche Schulangebot abrunden und ergänzen.
Bei einer Schule in freier Trägerschaft handelt es sich um eine Schule, die weder vom Land noch von der Kommune oder Kommunalverbänden „getragen“ wird. Sie hat weltanschauliche, pädagogische und wirtschaftliche Freiräume und kann von Eltern sowie Schülerinnen und Schülern frei gewählt werden.
Schulen in freier Trägerschaft gibt es im allgemeinbildenden Bereich sowie in der beruflichen Bildung. In allen Bereichen können anerkannte Abschlüsse erworben werden.


Wodurch zeichnen sich Freie Schulen aus?

Im Gegensatz zu Schulen in kommunaler oder staatlicher Trägerschaft können Freie Schulen durch ihre beweglichere Organisationsstruktur unmittelbarer auf Veränderungen in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, deren Lernverhalten und auf gesellschaftliche Herausforderungen reagieren: Pädagogische Konzepte werden ständig weiterentwickelt, neue Lernfelder in Wissenserwerb und Sozialfähigkeit entdeckt. Im Schulalltag werden die Innovationen so lange erprobt und verändert, bis ihre Alltagstauglichkeit bewiesen ist. Viel Neues im Bildungswesen stammt aus der "Laborarbeit" der Freien Schulen. Einiges sei genannt: Seminararbeiten, Blockunterricht, Fremdsprachen ab der ersten Klasse und mehr. Freie Schulen nehmen eine öffentliche Aufgabe wahr. Sie stehen allen Schülerinnen und Schülern offen, deren Eltern von ihrem gesetzlich verankerten Recht auf freie Schulwahl Gebrauch machen wollen.


Was ist die Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen Baden-Württemberg (AGFS)?

In der AGFS arbeiten Verbände von Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft (Privatschulen) zusammen. Die AGFS vertritt über 800 allgemein- und berufsbildende Schulen. Die AGFS bündelt die Interessen aller privaten Bildungseinrichtungen, sie erarbeitet Grundsätze und Ziele für das freie Bildungswesen und ist Ansprechpartnerin für Politik, Regierung und Schulaufsicht.


Wie werden Freie Schulen bisher durch das Land gefördert?

Freie Schulen haben grundsätzlich drei Finanzierungsquellen: Staatliche Zuschüsse, Eigenleistungen der Träger und das Schulgeld der Eltern bzw. SchülerInnen. Ersteres bekommen nur sogenannte Ersatzschulen, an denen die Schulpflicht erfüllt werden kann.
Ergänzungsschulen werden nicht vom Land gefördert, sie finanzieren sich in der Regel ausschließlich über Schulgeld oder Kursgebühren.
Der Zuschuss für Ersatzschulen wird an der Höhe der Kosten, die ein Schüler an einer staatlichen Schule verursacht, bemessen. Legt man diese der Kostenrechnung zu Grunde, so spart das Land Baden-Württemberg pro Schülerin oder Schüler an einer freien Bildungseinrichtung mehr als 20 % der Kosten – was es dafür bekommt, ist hingegen unbezahlbar: 100 % Einsatz und Motivation von Lehrpersonal, Eltern, Schülerschaft und Verwaltungspersonal aller Freien Schulen im Land. Der Staatsgerichtshof Baden-Württemberg hat nun die jetzige Finanzierung im Juli 2015 für verfassungswidrig erklärt.
Aktuell wird über ein neues Finanzierungsmodell für Freie Schulen verhandelt.

Die Höhe des Schulgelds der Eltern ist unterschiedlich. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei der entsprechenden Schule.

 

Allgemeine Informationen zu den Bildungs- und Ausbildungsgängen in Baden-Württemberg sowie den Angeboten des staatlichen Schulsystems finden Sie unter bildungsnavi-bw.de.